T-Werk

T-WERK

M – Mörder unter uns
M – Mörder unter uns
T-Werk
14467 Potsdam • Schiffbauergasse 4 E
Do  20. Okt.   20:00 Uhr  DEUTSCHLAND-PREMIERE » Ticket online
Fr  21. Okt.   20:00 Uhr » Ticket online
Ticket-Hotline:

0331 73042626

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen ...

raum4/Teatr Pokoleniy/Die Zimmerwäldler

M – Mörder unter uns

oder: davon werden unsere Kinder auch nicht wieder lebendig

Ein Kindermörder hält eine Großstadt in Atem; da die Polizei ihn nicht fassen kann, nimmt das organisierte Verbrechen die Verfolgung aus eigennützigen Motiven selbst in die Hand. „M – Mörder unter uns“ untersucht das Phänomen des aktuell weltweiten Erfolgs rechtspopulistischer Politik und was ein Klima der Angst in Gesellschaften bewirken kann. Indem die Geschichte auf heutige Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz übertragen wird, wird die gegenseitige Abhängigkeit von Demokratien und autoritären Präsidialsystemen entlarvt. Die Inszenierung lehnt sich an Fritz Langs filmisches Meisterwerk „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ an. In überraschenden Genresprüngen entwirft sie einen poetischen Bilderbogen, der vom klassischen Dreißigerjahre-Musical über rasante Verfolgungsjagden bis hin zur postdramatischen Dekonstruktion und expressionistischem Puppenspiel reicht.

Bei der Produktion handelt es sich um eine erneute, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Formation Die Zimmerwäldler und der freien Gruppe Teatr Pokoleniy aus St. Petersburg in Kooperation mit raum4 Netzwerk für künstlerische Alltagsbewältigung aus Deutschland

Konzept, Idee, Regie Eberhard Köhler Autoren Mikhail Schischkin, Matto Kämpf nach Thea von Harbou und Fritz Lang Spiel Suse Wächter, Niele Meilute, Tatjana Werik, Dominique Jann, Svetlana Smirnova, Tatiana Shuklina, Aleksei Chuev, Natalia Ponomareva, Sergei Mardar, Elizaveta Kafieva Komposition Simon Ho Puppenspiel, Puppenbau Suse Wächter Live-musik Simon Ho, Reto Senn, Pavel Mikheev Bewegungsregie, Choreografie Darya Barabanova Übersetzung Galina Klimowa, Aleksei Chuev Sprachmittlung Dr. Yvonne Griesel Ausstattung Danila Korogodsky Lichtdesign Stas Svistunovich Licht Kseiina Kozhevnikova Produktionsleitung Daniela Voigt Koproduktion Theater Winkelwiese, Schlachthaus Theater Bern, Teatr Pokoleniy St. Petersburg, Kellertheater Winterthur, Theater Chur Aufführungsrechte Thomas Sessler Verlag GmbH, Wien

Dauer: 130 Min. inkl. Pause, mehrsprachig mit deutschen Übertiteln

Eintritt: Erwachsene 21 Euro / ermäßigt 14 Euro / SchülerIn 9 Euro (Abendkasse +2 Euro)

Gefördert von Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR