T-Werk

T-WERK

Die Blumen des Bösen
Die Blumen des Bösen
Aktuell | So. 29. Mai 16:00 Uhr

Hans im Glück – eine Gaunergeschichte

Pantomimisches Spiel

Aktuell | Mo. 30. Mai 10:00 Uhr
 Ausverkauft

Hans im Glück – eine Gaunergeschichte

Pantomimisches Spiel

Tickets unter:

0331 73042626
Tickets online kaufen

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen ...

Figurentheater Wilde & Vogel

Die Blumen des Bösen

20 aus 100 Gedichten von Charles Baudelaire

Die Welt bei Baudelaire ist, ganz im Sinne des aufkommenden Realismus der Großstadt, überwiegend hässlich und morbide. Der Mensch erscheint hin- und hergerissen zwischen den Mächten des Hellen und Guten und denen des Dunklen oder sogar Satanischen. Diese Verschmelzung des scheinbar Unvereinbaren in Baudelaires 1857 erschienenen Gedichtband war der Ausgangspunkt für die moderne europäische Lyrik – Themen des Abgründigen und des Ennuis sprachlich verdichtet in der klassischen Form der romantischen Liebeslyrik. Diese radikale Subjektivität, seine unablässige Suche nach dem Augenblick sowie die Vermutung des Schönen, gerade da wo es keiner ahnt, öffnen den Raum für eine Figurentheaterinszenierung, bei der die Synästhesie in Baudelaires Gedichten ihren Ausdruck findet in einem geheimnisvollen Zusammenspiel von Figur, Stimme und Musik. Dieser Verschränkung der Sinneswahrnehmungen folgt Wilde & Vogel, um für das Publikum die irisierende Schönheit des Abgründigen aufscheinen zu lassen. Dabei knüpft die Produktion an die erste gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Werk Baudelaires – SPLEEN (2006) – durch das Figurentheater Wilde & Vogel mit dem Regisseur Hendrik Mannes an.

Das Figurentheater Wilde & Vogel wurde 1997 von Michael Vogel und Charlotte Wilde gegründet. Mit ihren vielfach ausgezeichneten Inszenierungen u. a. in Kooperation mit Hendrik Mannes und Antonia Christl gehören Wilde & Vogel zu den europaweit erfolgreichsten Figurentheater-Ensembles. Gastspiele führten das Theater in über 30 verschiedene Länder in Europa, Amerika und Asien.

Regie Hendrik Mannes Dramaturgie, Co-Regie Antonia Christl Figurenbau, Spiel, Bühne Michael Vogel Livemusik Charlotte Wilde Stimmen Lilith Stangenberg, Ilka Schönbein, Barbara Nüsse, Bianca Casady, Nadia Genet, Agnès Limbos, Neysa Barnett, Gabriella Crispino, Johanna Hähner, Orakle Ngoy, Rickie Lee Jones Foto Dana Ersing Übertragung aus dem Französischen Simon Werle Aufführungsrechte Rowohlt Theaterverlag, Hamburg Produktion Christl, Mannes, Wilde & Vogel

Koproduktion mit Westflügel Leipzig, FITZ! Stuttgart

Dauer:
80 Min.

Eintritt:
Erwachsene 18 Euro / ermäßigt 12 Euro / SchülerIn 8 Euro (Abendkasse +2 Euro)