T-Werk

T-WERK

Artus und die Frauen der Tafelrunde
Artus und die Frauen der Tafelrunde
T-Werk
14467 Potsdam • Schiffbauergasse 4E
Sa  11. Sept.   20:00 Uhr » Ticket online
Ticket-Hotline:

0331 73042626

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen ...

Dorothee Carls & DAS WEITE THEATER

Artus und die Frauen der Tafelrunde

Frei nach der Artussage

Durch das Dickicht der zahlreichen Legenden, die die sagenhafte Gestalt des Königs Artus umwuchern, haben sich zwei Frauen eine eigene Fährte geschlagen. Mit frischem Blick aus weiblicher Perspektive auf den Tafelrunden-Mythos tauchen sie in die Welt der Ritter und Edelfräuleins ein. Nicht den sagenumwobenen Herrscher erlebt das Publikum, sondern es verfolgt den Weg, wie sich zwei Frauen in starker Konkurrenz miteinander messen: Wer liebt stärker? Wer wird mehr geliebt? Dabei werden die Themen Kampf, Liebe, Verrat und Treue bis in den Tod mit Handpuppen auf kleiner Bühne ausgefochten. Unterdessen stehen ein Stein, ein Schwert und die Macht manchmal im Weg. Ein Clown, Hanne, der Teufel und der Zauberer Merlin sind natürlich auch dabei, aber immer nicht da, wenn man sie braucht.

DAS WEITE THEATER macht seit fast 30 Jahren professionelles Puppentheater und Schauspiel in Berlin. Seine Inszenierungen sind nicht nur in Berlin zu sehen, sondern werden sowohl bundesweit als auch international zu zahlreichen Gastspielen eingeladen. Die Inszenierung „Artus und die Frauen der Tafelrunde“ entstand in Koproduktion mit der brandenburgischen Puppenspielerin Dorothee Carls, die mit den freien Gruppen „Theater Urknall“ und „die exen“ bereits wiederholt im T-Werk zu Gast war.

Regie: Pierre Schäfer
Spiel:
Christine Müller, Dorothee Carls
Ausstattung:
Christian Werdin
Musik:
Andres Böhmer
Kostüme:
Anke Lenz
Gefördert von: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Landkreis Potsdam Mittelmark, Landeshauptstadt Potsdam, Berliner Senat

Dauer: 80 Min.

Eintritt: Erwachsene 18 Euro / ermäßigt 12 Euro / SchülerIn 8 Euro (Abendkasse +2 Euro)

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien