T-Werk

T-WERK

Solo für Lea
Aktuell | Mi. 15. August 19.00 Uhr

Die Streiche des Scapin

Komödie von Molière

Aktuell | Do. 16. August 19.00 Uhr

Die Streiche des Scapin

Komödie von Molière

Tickets unter:

0331 - 71 91 39
Tickets online kaufen

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

Isabelle Schad

Solo für Lea

Solo für Lea ist eine Begegnung zwischen Isabelle Schad und Lea Moro. Entstanden ist ein sehr persönliches, choreografisches Porträt, das faszinierend mit den spezifischen Merkmalen von Moros Körper und dessen Rhythmen, Konturen, Farben und Energien spielt und diese sichtbar macht. Gemeinsam begeben sich die beiden Frauen in Konstellationen des Formens und loten die Beziehungen zwischen Körper, Bewegung, Bild und (Re-)Präsentation aus. Zergliedert und wieder neu organisiert wird der Körper zur bloßen Materialität – zum Medium energetischer Potenziale und Transformationen. An der Schnittstelle von Bildender Kunst und Tanz, Performance und Installation, sinnlicher Erfahrung und Abstraktion flirtet das Solo mit Analogien und Form-Aspekten des Kubismus, sowie Picassos Zeichnungen aus einem Strich.

Publikumsgespräch: 21.15 Uhr

Ausführliche Informationen zu den Potsdamer Tanztagen 2018 & Karten: www.fabrikpotsdam.de



Konzept, Choreografie: Isabelle Schad
Co-Choreografie, Performance: Lea Moro
Dramaturgische Begleitung: Sasa Bozic
Sound: Damir Simunovic
Lichtdesign, Technik: Bruno Pocheron
Kostüm: Charlotte Pistorius
Produktionsleitung: Heiko Schramm

Dauer: 50 Min.

Ermöglicht durch eine langjährige Zusammenarbeit mit Laurent Goldring.
Eine Produktion von Isabelle Schad in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Unterstützt durch Wiesen55 e.V., Espace Darja, Casablanca und Goethe-Institut Marokko und durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ.
Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.