T-Werk

T-WERK

Mutter Krausens Fahrt ins Glück
Aktuell | Fr. 26. Oktober 18.00 Uhr

Geist, bist du da?

Eine Wanderprojektion mit Texten von Thomas Pösl

Aktuell | Fr. 26. Oktober 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung 25 Jahre UNIDRAM

Tickets unter:

0331 - 71 91 39
Tickets online kaufen

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

flunker produktionen

Mutter Krausens Fahrt ins Glück

Stummfilm als Live-Performance

In der Küche einer Berliner Hinterhofwohnung konzentriert sich alles Leben um Mutter Krause. Der beengte Raum drängt sie zusammen: den weichen Sohn, die starrköpfige Mutter, ihre kesse Tochter, den „halbseidenen" Schlafburschen… Selbst der potenzielle Schwiegersohn, ein aufrechter Arbeiter, gerät in das Gemenge, das von Mutter Krause am sozialen Absturz vorbei balanciert wird – bis der Sohn ihr Geld versäuft. Diese Inszenierung von „Mutter Krausens Fahrt ins Glück", Typenkomödie und Mutter-Melodram zugleich, transformiert den 1929 von Phil Jutzi gedrehten ersten deutschen proletarischen Stummfilm ins Puppenspiel. Das sprachlose Spiel der beredten Körper wird getrieben von Live-Musik. Die Texte, „Zilles" Berliner Schnauze, erscheinen in der Adaption wie eigenständige Objekte.

Kern der flunker produktionen sind die beiden Puppenspieler Claudia Engel und Matthias Ludwig sowie die Schauspielerin Andrea Post. Ihre Inszenierungen, in denen sie meist mit Puppen und Objekten arbeiten, entstehen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Regisseuren, Spielern, Musikern und bildenden Künstlern. Ansässig seit mehr als zehn Jahren auf dem flachen Land im südlichen Brandenburg sind sie ein Tournee-Theater, das seine Spielorte in den Dörfern und Städten Brandenburgs genauso findet wie in Theatern und auf Festivals in ganz Deutschland und Europa.

„Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ sollte man nicht verpassen. Stuttgarter Nachrichten

Regie: Hendrik Mannes
Mitarbeit, Dramaturgie: Antonia Christl
Spiel, Ausstattung: Claudia Engel, Matthias Ludwig
Ausstattungs-Assistenz: Melanie Slowik, Bärbel Haage
Live-Musik: Lorenz Grau
Musikdramaturgie: Michael Hiemke

Dauer: 180 Min.

Koproduktion mit der Schaubude Berlin

Im Anschluss an die Vorstellung findet auf dem Schirrhof das Konzert der Band "Footprint Projekt" statt. Besucher der Theatervorstellung haben freien Eintritt.