T-Werk

T-WERK

König Lear
Schirrhof
14467 Potsdam • Schiffbauergasse
Sa 11. Aug 19:00 Uhr
So 12. Aug 19:00 Uhr
Ticket-Hotline:

0331 - 71 91 39

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

NEUES GLOBE THEATER

König Lear

von William Shakespeare

Der alternde König Lear plant sein Reich vorzeitig an seine drei Töchter zu verteilen, doch die Größe des Anteils macht der greise, eigenwillige Lear abhängig von ihren Liebeserklärungen. Während sich die älteren Schwestern in Schönrederei übertrumpfen, erklärt Cordelia: Nicht mit Worten liebe sie ihn, sondern mit dem Herzen. Woraufhin der enttäuschte Vater die geliebte Tochter verstößt.  Für den König, altersstarrsinnig und launisch, beginnt die „Dämmerung seiner Tage", wie es Ronald Reagan bei seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit nannte. Wie reagiert man auf diese Erscheinung des Alters, die Ungerechtigkeit mit Starrsinn gebiert? Was passiert, wenn das Schicksal der „Wieder-Kind-Werdung" einen Kämpfer, einen stets polternden, lauten, alten Mann erwischt, das wird in „König Lear“ erschreckend und berührend zugleich vor Augen geführt.

Das NEUE GLOBE THEATER wurde 2015 in Potsdam gegründet und ist eine schauspielergeführte Theater-Truppe, deren Akteure mehrere Jahre erfolgreich bei SHAKESPEARE und PARTNER gespielt und inszeniert haben. Ihre Produktionen stehen für die Idee, ausgehend von Shakespeares Globe Theater im London des 16./17. Jahrhunderts, die Essenz der dort entwickelten Spielweise auf heutige Theaterrealitäten zu übertragen.

„König Lear als punktgenaue Tragikomödie.“ Potsdamer Neueste Nachrichten

Regie, Raum: Kai Frederic Schrickel
Regieassistenz: Anne Gladitz
Spiel: Sebastian Bischoff, Saro Emirze, Andreas Erfurth, Alexander Jaschik, Kilian Löttker, Dierk Prawdzik, Till Artur Priebe, Sebastian Zumpe
Kostüme: Hannah Hamburger
Choreografie: Dominik Büttner, Kai Fung Rieck
Musikalische Einstudierung: Bettina Koch

Dauer: 165 Min. (inkl. Pause)

Bei schlechter Witterung findet die Vorstellung im T-Werk statt.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam

RBB Kulturradio