T-Werk

T-WERK

Felix Mathias Ott
Waschhaus – Arena
14467 Potsdam • Schiffbauergasse 6
Ticket-Hotline:

0331 - 71 91 39

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

Felix Mathias Ott (Deutschland)

Klavierstück

Performance

Schieben, Kippen, Rollen und Drehen. Verkanten, Heben und Zerlegen – „Klavierstück“ ist ein Duett für einen Tänzer und ein Klavier, das all die Möglichkeiten dieser Beziehung, ihrer Grenzen und Abhängigkeiten erforscht. Ein tänzerischer Balanceakt aus fragmentarischen Szenen voller Anfänge und unerfüllter Erwartungen, bei dem das Klavierspiel buchstäblich zum Spiel mit dem Klavier wird. Dabei wird das wertvolle Alltags- und Statusobjekt in ein Kunstobjekt verwandelt und mittels einer entrückt wirkenden und virtuos-präzisen Nonsens-Choreografie sowie elektronischer Sounds am Ende als fragiles Bau-Kunst-Werk neu errichtet.

Felix Mathias Ott, geboren in Süddeutschland, arbeitet in Berlin und Paris. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bühnenplastiker und ein Studium am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin für zeitgenössischen Tanz, Kontext und Choreografie. Seitdem arbeitet er als Bühnenbildner, Videokünstler, Interpret, Autor und Choreograf in ganz Europa. Seit 2011 tourt er mit seinen eigenen Produktionen durch Europa und Asien. Seine Arbeiten schaffen reflexive Räume, in denen die ZuschauerInnen dazu eingeladen sind, eine eigene unbewusste Welt zu entdecken.

Konzept, Choreografie, Performance: Felix Mathias Ott
Ton: Adam Asnan
Kostüm: Amandine Cheveau
Technik: Emma Juliard
Foto: Barbara Antal

Dauer: 50 min, nonverbal

15,00 € / erm. 10,00 € / Schüler 6,00 € (AK +2,00 €)

Mit freundlicher Unterstützung des Waschhaus Potsdam
Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz,
gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und
Kunstministerien der Länder

Gefördert durch apap – Performing Europe 2020; kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union und Archivio Conz
Unterstützt durch das Collegium Hungaricum Berlin im Rahmen von Montag Modus