T-Werk

T-WERK

Die Regentrude
T-Werk
14467 Potsdam • Schiffbauergasse 4E
Sa 27. Jul 16:00 Uhr » Ticket online
So 28. Jul 16:00 Uhr » Ticket online
Mo 29. Jul 10:00 Uhr » Ticket online
Di 30. Jul 10:00 Uhr » Ticket online
Ticket-Hotline:

0331 - 71 91 39

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

T-Werk & Theater NADI

Die Regentrude

Maskentheater nach Theodor Storm (open air) (5+)

Einen so heißen Sommer hat es seit hundert Jahren nicht mehr gegeben. Kein Grün ist mehr zu sehen. Der Feuermann treibt seinen Schabernack mit Mensch und Tier und versengt die Erde. Da erinnert sich Mutter Stine an ein Feenwesen: die Regentrude,  die ihre Urgroßmutter in alten Zeiten mit einem Zauberspruch geweckt und somit den Regen wieder in die Welt gebracht hatte. Doch wo lebt die Regentrude und wie hieß doch gleich das Sprüchlein? Mit sinnlichen Theaterbildern, Masken und viel Live-Musik wird das Märchen von mutigen Veränderungen und der Nähe zur Natur erzählt.

Das Theater NADI ist ein Ensemble aus Tänzern und Schauspielern und wurde 2004 von dem Pantomime und Schauspieler Steffen Findeisen sowie der japanische Schauspielerin Noriko Seki gegründet. In ihren Arbeiten verbinden sie poetische Gesten und rituelle Masken mit tänzerischen Elementen. Für „Die Regentrude“ arbeitete das Ensemble erstmals mit der Potsdamer Puppenspielerin Nora Raetsch zusammen. Mit dem T-Werk verbindet das Theater eine langjährige Zusammenarbeit, in deren Ergebnis bereits mehrere Koproduktionen entstanden sind. Grundlage der Open-air Inszenierung "Die Regentrude" ist das 2013 vom Theater NADI entwickelte Stück "Die Regentrude und der Feuermann".

TEASER

"Eine Poesie, wie sie normalerweise nur ein Sonnenaufgang zu bieten vermag.“ Märkische Allgemeine Zeitung

Konzept, Idee: Theater NADI
Regie: Jens-Uwe Sprengel
Spiel,
Live-Musik: Noriko Seki, Nora Raetsch, Steffen Findeisen, Udo Koloska
Bühne, Ausstattung: Heide Schollähn
Masken: Nelson Leon
Kostüm: Heather MacCrimmon 

Dauer: 45 Min.
Alter: ab 5 Jahre

Foto: Stefan Gloede

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg