T-Werk

T-WERK

Der Fall Hamlet
Kleines Theater am Rathaus
66111 Saarbrücken • Rathausplatz
Deutschland
Tel. +49 681 905-4903
zur Homepage
Sa 24. Nov 19:30 Uhr
T-Werk Bühne
14467 Potsdam • Schiffbauergasse 4E
Sa 19. Jan 20:00 Uhr » Ticket online
SCHAUBUDE BERLIN
10405 Berlin • Greifswalder Straße 81-84
Tel. 030/4234314
zur Homepage
Fr 25. Jan 20:00 Uhr
Sa 26. Jan 20:00 Uhr
So 27. Jan 20:00 Uhr
Ticket-Hotline:

0331 - 71 91 39

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

Schäfer-Thieme Produktion

Der Fall Hamlet

Ein Rachedrama mit Puppen nach W. Shakespeare

In der Tragödie um Sein oder Nichtsein gerät Hamlet zwischen die Mahlsteine der Machtinteressen. Der Prinz von Dänemark versucht das System aus Verrat, Intrigen und Misstrauen zu durchbrechen und gerät dabei selbst in die Mühle des Mordens. Doch diesmal soll es anders laufen: Hamlet muss überleben! Kann der Verlauf des Schicksals nicht durch einen Zufall oder eine Schicksalsfügung verändert werden? „Der Fall Hamlet“ ist eine Collage aus Shakespeare-Texten und Alltagssprache, ein kammerspielartig auf seine Grundkonflikte fokussiertes, lustvolles Spiel mit Puppen.

Pierre Schäfer, Puppenspieler und Gründungsmitglied des Theaters Handgemenge, zählt zu den kreativsten und interessantesten Künstlern dieses Genres und gastierte im T-Werk bereits mehrfach mit unterschiedlichen Partnern. Seit 2010 arbeitet er mit der Figurenspielerin Veronika Thieme zusammen. Seitdem sind drei Produktionen entstanden, die sich durch lebendige Dialoge, eine pointierte Spielweise, rasche Szenenwechsel sowie eine gelungene Verbindung unterschiedlicher Spielebenen und Darstellungsformen auszeichnen.

Eine Koproduktion mit Homunculus Festival, Schaubude Berlin und T-Werk Potsdam

"Rasant, intelligent und kurzweilig ist dieser „Fall Hamlet“, ein Theaterabend der Sonderklasse." Osnabrücker Zeitung

"...wie die beiden Spieler zwischen fünf bis sechs Spiel- und Wirklichkeitsebenen jonglieren, wie sie gemeinschaftlich, gegeneinander und über Kreuz selbst spielend zugleich ihre Puppen eigenständig werden lassen – immer in der Schwebe zwischen Farce und Ernst – ist atemberaubend." Berliner Zeitung

Spiel: Veronika Thieme und Pierre Schäfer
Draufblick: Hans-Jochen Menzel
Puppen: Suse Wächter, Ulrike Gutbrod
Bühne: Josef Schmidt, Ralf Wagner

Dauer: 90 Min.